Mittwoch, 13. Oktober 2010

10% Sieger und 90% Verlierer

Wer steckt wirklich hinter den Gewinnern und Verlierern an der Börse? Sind es nur die großen Institutionen und Banken die gewinnen oder gibt es auch kleine Trader die profitieren? Die Antwort lautet erwartungsgemäß: "JA" und "NEIN".

Nun das ist ganz einfach zu erklären, ohne dass ich zu sehr in Details gehen möchte: Die großen Institutionen gewinnen schon von den jeweiligen Landes-Gesetzen her nahezu immer. Verluste werden abgeschrieben und zum Steuervorteil umgewandelt, große Pleiten werden durch den Staat und seine Bürger refinanziert - damit gehören diese Gruppen eigentlich immer zu den Gewinnern. Es gibt/ gab aber auch große HFs, die enorme Verluste eingefahren haben und gleichermaßen wie die Banken von der Krise durch schlechte Trades erfasst wurden. Somit ist also schon mal klar, dass es in der Gruppe der Großen sowohl Gewinner als auch Verlierer gibt.

Wie ist das bei privaten Anlegern? Nur Verlierer? Mitnichten - es gibt einige Gegenbeweise. Die Zahl der aus der Börse hervorgegangenen Privatiers war immer existent, wenn auch nicht signifikant und es waren auch immer einige Durchschnittsverdiener dabei. Nur klar ist natürlich auch, dass die Gewinne sehr viel kleiner sind als die der Institutionellen.

Woran liegt es nun, dass sich bei einigen fest und steif die Meinung hält, man könne an der Börse nichts verdienen, weil man von den Großen abkassiert wird? Woher kommt die allseits bekannte Angabe 90% würden verlieren?

Es ist die ewige Geschichte von Verlieren und Gewinnern: Unter den Gewinnern gibt es prozentual weniger, die mit ihrem Gewinn protzen, als es unter den Verlieren Menschen gibt die jammern.
D.h. die Verlierer setzen alles in Bewegung, um Ihren Verlust nicht als wahre Niederlage hinnehmen zu müssen, sie suchen nach Ersatzgründen, die ihre Niederlage nicht als persönliches und fachliches Versagen stehen lassen. So werden die Zahlen statistisch gebogen wie es nur geht! Wenn Ihr also mal lest, dass einer schreibt 90% würden verlieren, fragt ihn doch mal nach der Quelle dieser erleuchtenden Weisheit und fragt zugleich nach der Basis:

  • 90% Verlierer nach Volumen,
  • 90% Verlierer nach Trefferquote,
  • 90% Verlierer nach Ausscheiden ...
Whatever ... egal: alles Humbug!

Kommentare:

  1. Wann dann könnte man eine Winner/Loser Statistik nur von Institutionellen erstellen. Die 90/10 werden immer nur geschätzt und von jedem weiter verwendet.
    Evt. könnte mal ein Broker eine anonyme Statistik seiner Privatkunden veröffentlichen, da wäre auch ersichtlich wieviele regelmäßig zulegen und wieviele nur einzahlen. Aber da die Zahl der Einzahler erschreckend hoch sein dürfte, werden wir so eine Liste wohl nie zu Gesicht bekommen *gg*

    AntwortenLöschen
  2. :-)! interessante betrachtung...

    "Unter den Gewinnern gibt es prozentual weniger, die mit ihrem Gewinn protzen," Yep, ist oft auch klüger zu schweigen (zumindest in D)

    denke, der verliereranteil hängt auch von der marktsituation ab... gerne wird hier auch die Gaußsche Normalverteilung bemüht, bezüglich der 90%. davon ausgehend, dass verluste zwischenergebnisse auf der gewinnerstrasse sind, spielt auch der betrachtungszeitraum eine rolle. non lo so - bei transaktionen von millionen marktteilnehmern?...

    es gibt die wahrheit, die halbwahrheit, die lüge und die statistik...

    AntwortenLöschen
  3. Alles richtig ich kenne ja dir Wahrheit auch nicht. Nur die Zahlen zweifel ich an. Jeder Trader weiss, dass weder Perfomance noch Trefferquote für sich allein ein Qualitätssiegel sind. Wenn man nicht alles gemeinsam bemisst bekommt man keine vernünftigen Ergebnisse.

    Es ist zum Beispiel vorstellbar, dass 90% der Privattrader mit kleinem Einkommen gewinnen und dagegen nur 10% Prozent der Privattrader mit großem Einkommen. Bezüglich des Marktumsatzes stimmt die Aussage hier, aber nicht bezüglich der Teilnehmer. Das Ganze wird natürlich noch extremer wenn wir weitere Gruppen hinzunehmen. Wie gesagt, nur ein Gedankenspiel ... In meinem privaten Trader-Umfeld gewinnen definitiv mehr als 50% - und das hat ich angeregt darüber zu sinnen.

    AntwortenLöschen
  4. kommt halt immer auf die betrachtete Schnittmenge an, wenn man z.B. alle Blogger betrachtet, auf wieviel Prozent Gewinner kommt man dann ? :-)

    AntwortenLöschen
  5. oder die Schnittmenge der Seminaranbieter...:-)

    AntwortenLöschen
  6. Man wird es nie rausfinden. Wozu auch.
    Ich denke, wer das Zeug dazu hat und überzeugt ist es zu schaffen, der schafft es auch.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn man ehrlich ist, ist BDSwiss an sich nichts besonderes. Die Plattform ist einfach und funktional. Genau wie unzählige andere Binäre Optionen Broker auch, basiert BDSwiss auf der SpotOption Technologie. Diese verbindet einfache Navigation mit hohen Sicherheitsstandards und sorgt so dafür, dass BDSwiss einer der besten Plätze für Trader ist. Dank der SpotOption Technologie können Sie insgesamt über 175 verschiedene Basiswerte handeln.

    AntwortenLöschen
  8. Die Ausrichtung auf Form, Funktionalität und Sicherheit macht BDSwiss zur idealen Plattform für neue, unerfahrene Trader. Der Anmeldeprozess ist kinderleicht und auch die erste Einzahlung ist problemlos getätigt sodass sofort mit dem Traden begonnen werden kann.

    AntwortenLöschen